Aktuelles

 

COVID-19 Pandemie 25.05.2020
 

Erste Pressemitteilungen - und alles änderte sich. Die Stimmung in der Schule


war eine ganz Besondere. Unsicherheit, Beklemmung  und ein sehr leises,


bedrückendes Miteinander. Plötzlich mussten sämtliche Schulveranstaltungen


abgesagt werden.


 


Doch das waren noch relativ harmlose Vorzeichen. Bald stand der Begriff


" Mögliche Schulschließungen" im Raum.


Dem folgte rasch eine Terminfestlegung: Ab 18.03.2020 sollten alle Volksschulen


geschlossen werden. Doch quasi über Nacht wurde dieser Termin vorverlegt auf den 


16.03.2020... und plötzlich standen wir alle, Eltern, Schüler/innen und Lehrerinnen,


vor einer völlig neuen Herausforderung.


 


"Home-schooling" und "Distance Learning"


bestimmten nun die folgenden 8 Schulwochen. 


 


In der ersten Phase, bis zum 3.04.2020, wurden überwiegend Lerninhalte wiederholt und


gefestigt. Doch nach Ostern war klar, dass mit keiner Entspannung zu rechnen war. Es folgte


eine weitaus schwierigere zweite Phase, in der nun auch neuer Lehrstoff im "Home-schooling"


via "Distance-Learning" erarbeitet werden musste.


Während dieser Zeit war die Schule stets für eventuell benötigte Betreuung von Kindern


geöffnet. Ein "Journaldienst" blieb aufrecht.


 


Am 18.05.2020 begann dann endlich wieder


regulärer Unterricht an allen Volksschulen.


 


 


.... doch unter völlig veränderten Bedingungen:


 



  • Geänderte Öffnungs- bzw. Beaufsichtigungszeiten:


            Die Schule ist täglich ab 07:00 Uhr (Ankunft der ersten Fahrschüler) geöffnet. Die


            Fahrschüler/innen werden nach Ende der letzten Unterrichtseinheit bis zum  Eintreffen


            des Taxis in der Schule beaufsichtigt.


 



  • Entfall von Unterrichtseinheiten:


            Bewegung und Sport, Musikerziehung und Unverbindliche Übungen finden nicht


            mehr statt.


            Teilweise werden diese Stunden zur Festigung von Lehrstoff verwendet.


 



  • Unterricht im Schichtbetrieb ("Reißverschlusssystem"):


           Die Schüler/innen werden in Gruppen, nach Schulstufen getrennt, geteilt.


 



 


           Jede der Gruppen erhält abwechselnd an einem Tag Präsenzunterricht an der Schule ...


 



 


           ... und hat am darauffolgenden Tag einen "Hausübungstag" zuhause.


 



 



 


 



  • Strenge Hygienebestimmungen:


           Die Einhaltung strenger Hygienebestimmungen ist unsere gesetzliche Vorgabe.


           Plakate im Schulbereich unterstützen uns bei der Einhaltung.


 





 




 


 


 


           Das bedeutet:


           Am Morgen gestaffelter Einlass der Schüler/innen mit anschließender Händedesinfektion


 


           Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten des Schulhauses, am Gang, beim 


           Bewegen in der Klasse sowie beim Besuch der Toilette



 



 


           Einhaltung der Sicherheitsabstände am Gang, auf den Treppen und im Klassenraum 


           (Bodenmarkierungen)


 



 


           Mehrmaliges Händewaschen/Desinfizieren am Vormittag (nach jeder Unterrichtseinheit)


 



 


           Mehrmaliges Desinfizieren von Flächen, insbesondere Türgriffe und Schalter, am  


           Vormittag


 


           Lüften der Räume nach jeder Unterrichtseinheit


 


           Gestaffeltes Verlassen des Schulgebäudes - Fahrschüler/innen werden bis zur Ankunft


           des Taxis beaufsichtigt


 


           Verpflichtende Auflage eines Hygieneplans


 



 



Alle diese Bestimmungen werden von uns als Schule unterstützt und ihr Wert als zwingend


notwendig erachtet. Sie bedeuten Einschränkungen, Umständlichkeit und zum Teil auch


Unannehmlichkeiten - doch sie dienen zum Schutz unseres wertvollsten Gutes -


unserer Gesundheit.


 


Aufrichtiger Dank den Mitarbeitern der Gemeinde, die sofort tatkräftig die Umsetzung der


Hygienebestimmungen unterstützt haben. Wir sind top ausgestattet!


Bgm. Mag. Josef Mair hat für alle Kinder und Lehrerinnen zwei Stück "Mund-Nasen-Schutz"


in Auftrag gegeben und uns diese geschenkt.


 



 


Ein ganz besonderer Dank ergeht an alle Mütter und Väter, die in dieser Ausnahmesituation


wirklich bemerkenswerte Arbeit geleistet haben, die Lehrerinnen und Lehrer für ihre Kinder


waren und das System "Schule" am Laufen gehalten haben - ohne großes Lamentieren -


fleißig, aufopfernd und mit großem Engagement!